Stadtgeschichten – Leben zwischen NS Zeit und nationalsozialistischem Untergrund

Mit dem Handy kann man nicht nur telefonieren. Auch ganze Kurzfilme können damit entstehen. Dies bewiesen die Teilnehmer*innen in dem online Kurzfilmprojekt „Stadtgeschichten“, geleitet von Theaterpädagogin Nicole Titus. Über ein halbes Jahr entstanden kreative Filme, die sich intensiv mit der NS-Zeit von Ingolstadt und den aktuellen rechtsradikalen Strömungen beschäftigten. Ein Workshop im Stadtmuseum Ingolstadt, geleitet von Ute Lottes, bot die notwendigen Hintergrundinformationen. Damit nicht genug: Unter der Leitung von Nicole Titus, wurde technisches Handwerk für Drehbuch, Kamera und Schnitt vermittelt. Auch das Schauspiel vor der Kamera, das kreative Schreiben und Malen kam nicht zu kurz. Ute Dungel, Kunsttherapeutin aus Ingolstadt, vermittelte den Beteiligten unter anderem die Kunstgeschichte der NS-Zeit. Aber auch das intuitive Malen, losgelöst von der Thematik, kam nicht zu kurz. Die Teilnehmenden konnten sich kreativ auf dem Papier austoben. Last but not least gab Lion von Stengel, Videokünstler, wertvolle Tipps im Umgang mit dem Videoschnitt. Es entstanden mehrere Kurzfilme, jeder für sich ein Unikat, wir präsentieren eine Auswahl unter: https://nicoletitus.at/stadtgeschichten-leben-zwischen-ns-zeit-und-nationalsozialistischer-untergrund/

Projektträger ist Künstler an die Schulen e. V., der Kooperationspartner ist das Stadtmuseum Ingolstadt. Das Projekt erhielt Fördergelder vom Fonds Soziokultur aus dem Programm der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) „NEUSTART KULTUR“ und wurde von der Sparkasse Ingolstadt-Eichstätt sowie dem Jugendmigrationsdienst unterstützt.

Die Filme:

1) „Vergessene Orte“ Daniela Richter

2) „Zug sucht Führer“ Anne Haupt

3) „Auf den Spuren der blauen Stelen“ Nicola Fischer

4) „Berta. vergessen – verdrängt – verkehrt“ Martina Stürzl-Koch

5) „Wo sind die Huberts? Wie erinnern wir uns?“ Markus Schirmer, Vivienne Herzog, Felix Kaiser, Jakob Nardozza, Milena Nardozza

Quellen von „Zug sucht Führer“ und weiterführende Informationen:

https://cdn.afd.tools/wp-content/uploads/sites/111/2021/05/2021-05-20-_AfDBundestagswahlprogramm-2021.pdf

Wir bedanken uns bei allen Förderern und Sponsoren sehr herzlich für ihre Unterstützung! Unter anderem bei: