Jürgen Schulze

Kurz-Vita

SchulzeFliege

V I T A

 2019-2020 Kunst am Bau – Treppenhausgestaltung / Kooperation GWG Ingolstadt und BBK e.V.
2019 „KINDERBUNTE STADT DER ZEICHEN“ 100Jahre BAUHAUS / Kooperation Caritas, KADS e.V. und BKJ„Tortendiagramme im Sturzflug“  Kooperation  Museum für konkrete Kunst und AUDI ArtExperience
seit 2018 Leitung KunstWerkStatt – Upcycling (BKJ) / in Kooperation mit SkF und KADS e.V.
2015/2016 Kursleiter bei der Kinder-Sommerakademie / Kunsthalle Pfaffenhofen
2014 Aufnahme in den Bundesverband bildender Künstler/Innen Obb. Nord & Ingolstadt e.V.Wahl zum Finanzvorstand von Künstler an die Schulen e.V.

Koordinator der schulischen Arbeitsgemeinschaften für KADS e.V

seit 2012 Konzeption und Durchführung kultureller Bildungsprogramme an öffentlichen Schulen , im Rahmen der Einrichtung „Soziale Stadt“ der Stadt Ingolstadt dem Regionalmanagement Region Ingolstadt e.V sowie IN-City e.V.Gründung des Label QR-BOMB® / Upcycling: Mode aus Fahrradreifen
seit 2011 Gründungsmitglied der Theaterformation „Zwischenraum“Schauspiel und Hochstelzenperformance unter der Leitung von Viktorija Haderer
2008 Requisitendesign/-bau für die Rockoper „Hamlet in Rock“
Bühnenbild: Angerer d. Ältere / Produktion: Dr. Rudolf VolzRegie: Monika Müller DVD-Produktion: Samplay
2003 Biennale Venedig 2003 / RahmenprogrammLichtinstallation von Jürgen Schulze und Frank Schreiner(Berlin) bei Boselli Arredamenti / Venedig
2002 Entwicklung und Vermarktung der LED-Leuchte “Light Club”Auszeichnung mit “design plus” der Messe Frankfurt / Light & Building

Vitra Design Museum: Eröffnungsaustellung des DESIGNMAI 02.05 mit Leuchtobjekt „Light Club“ Berlin

2001 Galerie für angewandte Kunst /Ausstellung „Licht“Bayerischer Kunstgewerbeverein e.V. München  Kurator: Herwig Huber

Theodor-Zink-Museum/Stadt Kaiserlautern Einzelausstellung „Licht+Klang“

2000-2005 Entwicklung und Vermarktung der LED-Leuchten „Pillow Light“ (Leuchtkissen) unter dem Label neXus (später LEDkampagne)
1999 Entwicklung von Klang und Lichtobjekten mit Präsentation in div. Ausstellungen und im performativen KontextKlangkunst: Workshops und Installationen im „Pavillon“ (KL)

Aufbau des experimentellen und temporären Kunstforums `Pavillon´ im ehem. Verkehrspavillon der Stadt Kaiserslautern in Zusammenarbeit mit Gerhard Höhn und Marcus Weiss

1997-1999 Verschiedene Bauaufgaben, darunter die Überwachung des Umbaus des Bahnhofs Homburg (Saar)

 

Wir bedanken uns bei allen Förderern und Sponsoren sehr herzlich für ihre Unterstützung! Unter anderem bei: